Vorsicht bei Blogartikeln über Mediahaus Verlag Verträge

Überall da, wo ein Geschäftsverhältnis zustande kommt, kann es zu Missverständnissen kommen. Die Mitteilung von rechtswidrigen Verträgen in Weblogs oder auf Ratgeber-Seiten schürt die Angst zahlreicher Unternehmen und nutzt die Unwissenheit der betroffenen Personen aus. Ein unzufriedener Kunde, der nicht den Dialog mit dem Mediahaus Verlag gesucht hat, findet hier Bestätigung. Sinn und Zweck der Artikel ist es allerdings nicht, spätere Werbekunden zu schützen, sondern Eigenwerbung wie auch Akquise zu betreiben, also rein wirtschaftliche Aspekte.

Die von Bloggern falsch aufgeführten Angaben zur Rechtslage verleiten interessierte Neukunden oder unzufriedene Werbekunden dazu, einen solchen Berater zu beauftragen. Für diese Beauftragung muss der Kunde aber in Vorkasse gehen und bei einem Gerichtsverfahren mit deutlich höheren Kosten rechnen als bei der Begleichung der offenen Rechnungssumme. Ein klärendes Gespräch mit dem Mediahaus Verlag schützt vor hohen Gerichtskosten und führt zu pragmatischen Lösungen für beide Seiten. Denn bei einem Zivilverfahren besteht das Risiko, auf den Kosten, die anhand des Gegenstandswertes ermittelt werden, sitzenzubleiben. Hierbei haben mehrere Gerichte in ganz Deutschland bestätigt: Die Verträge für die individuell produzierten Bürgermagazine vom Mediahaus Verlag sind umfassend rechtswirksam.

Mediahaus Verlag Düsseldorf Verträge

Mediahaus Verlag Erfahrung für die gelungene Kundenkommunikation

Damit Unternehmen Anzeigen zu ihren Produkten oder Dienstleistungen in einem hochwertigen Umfeld schalten können, bietet der Mediahaus Verlag viele Möglichkeiten für die unterschiedlichsten Branchen. Die Anzeigen erscheinen werbewirksam in den regionalen Bürgermagazinen, die beispielsweise dem Leser kostenlos zur Verfügung stehend in Praxen jeglicher Art, Supermärkten oder Apotheken auslegt werden. Bei Fragen zu den Vertragsinhalten oder der Gestaltung der Publikationen können sich Kunden immer an das Anzeigenteam wenden und Probleme im Dialog klären. Kundenzufriedenheit steht beim Mediahaus Verlag an oberster Stelle: Ehe es zu Streitigkeiten vor Gericht kommt, möchte der Verlag auf unzufriedene Kunden zugehen und passende Lösungen entwickeln. So können beide Vertragsparteien von einer Partnerschaft und einem Werbeerfolg der Magazine auf Dauer profitieren. Die einzigartigen Vorteile des Mediahaus Verlag Angebots ergeben sich nicht nur aus den angebotenen Leistungen, sondern ebenfalls aus der transparenten und kundenfreundlichen Kooperation. Das Beratungsteam schneidert individuell für jeden Kunden ein Leistungspaket mit einem großartigen Preis-Leistungs-Verhältnis und idealer Werbeeffizienz zusammen.

Mediahaus Verlag Düsseldorf Beschluss: Verträge sind gültig

Für den regionalen Werbeerfolg entscheiden sich Kunden aller Branchen bundesweit für den Mediahaus Verlag Düsseldorf als Werbepartner. Hierbei beruhen alle geschlossenen Verträge auf der bewiesenen Legitimität und Wirksamkeit. Als seriöser wie auch zuverlässiger Partner kommuniziert der Mediahaus Verlag alle Inhalte eindeutig und transparent und ist bei Rückfragen durch geschulte Mitarbeiter immer in der Lage, passgenaue Lösungen anzubieten. Unnötige Ausgaben und langwierige Differenzen werden bei diesem Vorgehen vermieden.

95% der Kunden des Mediahaus Verlag sind glücklich mit den regional geschalteten Anzeigen in den Bürgermagazinen. Der Mediahaus Verlag Düsseldorf ist darauf bedacht, die Produkte und Leistungen bedarfsorientiert an die eigenen Erwartungen der Kunden anzupassen. Bei Uneinigkeiten beziehungsweise Nachfragen wird alles daran gesetzt, die Zufriedenheit der Kunden auf Dauer zu stärken. Da der Mediahaus Verlag mit diesem Vorgehen Erfolg hat, melden sich in der medialen Welt oft Neider mit belastenden Äußerungen zu Wort. Diese nutzen die Reichweite des World Wide Web aus und setzen dort an, wo Kunden Unsicherheit besitzen: die Verträge des Mediahaus Verlag Düsseldorf. Jedoch anders als auf diesen vermeintlichen Ratgeber-Seiten dargestellt, werden zwischen dem Mediahaus Verlag und seinen Werbekunden ausschließlich rechtsgültige Verträge mit deutlich kommunizierten Inhalten geschlossen. Mehrere Gerichte haben entschieden, dass die Vordrucke der Verträge keinen Raum für Missverständnisse haben.

Bewertung der Gerichte: Vertragsinhalte sowie Vertragspartner werden deutlich gekennzeichnet

Bundesweit haben zahlreiche Gerichte nach ausreichender Begutachtung der einzelnen Verträge geurteilt, dass alle Bestandteile der Mediahaus Verlag Verträge im Vorfeld der Beratung offenkundig dargelegt wurden und die jeweiligen Kunden über die Vertragsgegenstände wie auch die aufgestellten Kosten informiert waren.

Vor dem AG Schwerin wurde zugunsten des Mediahaus Verlag Düsseldorf entschieden: Die Verbreitung der edlen Bürgermagazine in einem festgelegten Sektor im Umkreis von 75 km wird in den Verträgen geregelt. Der Durchmesser des Verteilungsgebietes wurde vor dem AG Schwerin als ausreichend erachtet. Als zuverlässigen Partner in der Logistik hat der Mediahaus Verlag darüber hinaus DHL mit der Versendung der Magazine beauftragt. Hier erhalten Anzeigenkunden einen Service, ihre Sendung lückenlos nachzuverfolgen. Die rechtlich einwandfreie Vertragsgestaltung bezüglich des Vertragspartners befand das AG Torgau sowie das AG Gifhorn. Nachdem ein Kunde die Begleichung der Forderungen weiterer Auflagen abgelehnt hatte, entschied das AG Oberhausen 2017, dass in den Verträgen des Mediahaus Verlag auf mehrere kostenpflichtige Auflagen hingewiesen wurde. Als der Mediahaus Verlag Düsseldorf vor dem AG Altötting unbezahlte Rechnungen eines Kunden eingefordert hatte, musste dieser auf Grundlage der wirksamen Verträge die ausstehenden Kosten zahlen. Des Weiteren belegt ein neues Urteil des AG Brühl, dass auch die Verlängerungsklausel rechtmäßig in den Verträgen markiert ist: Nach der detaillierten Beratung erhalten Anzeigenkunden die Option, Verträge mit unterschiedlichen Laufzeiten abzuschließen. Die Verlängerungsklausel verstoße hierbei nicht gegen § 309 BGB und oder weise eine „unangemessene Benachteiligung“ gegen i.S.d. § 307 I BGB auf. Anders als vor Gericht von dem Kunden aufgeführt, hatte sich dieser Vertrag gültig um ein Jahr verlängert. Vor Gericht konnte der Mediahaus Verlag ferner die längere Vertragsgestaltung – immer abgestimmt auf den Kunden – einleuchtend begründen: Branchenüblich führen längere Vertragslaufzeiten zu der Senkung der Anzeigenkosten. Der Mediahaus Verlag agiert auch in dem Segment für seine Kunden und hat hierbei die positiven Auswirkungen der rechtlichen Vorgaben für die Werbekunden im Fokus.